Freitag, 18. Mai 2012

BlackBerry OS 10: Bis zu vier Apps auf dem Homescreen!


[singlepic id=2139 w=480 h=360 mode=watermark float=center]

 

Schon Anfang des Monats gewährte RIM interessierten Nutzern Einblicke in das neue BlackBerry OS 10. Jetzt schoben die Entwickler erste Bilder des App Launchers und des Homescreens nach und zeigten, dass die BlackBerry Geräte sich ähnlich wie die Konkurrenz in Richtung Touchscreen entwickeln.

Dreiteiliger Homescreen mit aktiven Apps 

Das neue System kommt mit einem dreiteiligen Homescreen auf den Markt, welcher die Platzierung von bis zu vier aktiven Apps erlaubt. Diese werden ähnlich wie Widgets dargestellt. Die Anwendungen können per Fingertipp gestartet werden. Mit einem Fingerwisch nach rechts lässt sich der App Launcher im System darstellen. Wird eine Wischbewegung nach links durchgeführt, stehen Kontaktmöglichkeiten wie Anrufe, SMS, E-Mail und Nachrichten in sozialen Netzwerken zur Verfügung. Der App Launcher sowie die verschiedenen Kontaktmöglichkeiten stehen dabei systemweit zur Verfügung. Weitere praktische Fingergesten sind in das System geflossen. Wird zum Beispiel unten rechts der Finger auf dem Bildschirm gehalten minimiert sich der gerade gezeigte Inhalt. Direkt danach erscheint eine Benachrichtigungsleiste. Diese kann durch das Ziehen nach links erweitert werden. 

Hardware Tastatur bleibt bei einigen Geräten

Die Informationen zeigen: RIM arbeitet an einer reinen Touchscreenbedienung für BlackBerrys. Dennoch wird es einige Modelle wie etwas neue Bold Versionen geben, die auf die Bedienung per Tastatur setzen. Damit die Bedienung per Touchscreen komfortabel ist, hat RIM viel Aufwand betrieben und eine bequeme Software Tastatur entwickelt. So wurde darauf geachtet, dass zum Beispiel die Abstände zwischen den Tastaturen im Wesentlichen denen auf der Hardware Tastatur entsprechen. Außerdem passt sich die Software Tastatur auch der Lage der Finger auf dem Touchscreen an. Das soll Tippfehler vermeiden. Zudem ist die Tastatur lernfähig. Dafür werden E-Mails und Tweets, die durch den Nutzer geschrieben werden und passende Wortvorschläge unterbreitet. Diese sollen sich dem eigenen Wortschatz anpassen. Sehr praktisch ist auch die Burstfunktion in der Kamera. Ist die Geschichtsmimik bei einer aufgenommenen Person nicht zufriedenstellend, so kann per TimeShift ganz einfach das Gesicht zu einem früheren oder späteren Zeitpunkt gewählt und eingefügt werden. 

 

[singlepic id=1661 w=373 h=60 link=http://www.logitel.de?caid=479]

 

 

Quelle: Inside Handy 


Gefällt mir überhaupt nichtGefällt mir nichtOkayGefällt mirGefällt mir sehr (Noch keine Bewertung)
Loading ... Loading ...
Online gestellt von: Henry

Hinterlasse eine Antwort