News Ticker

WLAN-Anrufe: Wenn der Router zur Telefonzentrale wird

Das Handy hat keinen Empfang: WLAN-Telefonie heißt die Lösung

Der Empfang bei Ihnen zu Hause ist richtig mies. Anrufer kommen nicht durch, sondern landen auf Ihrer Mailbox? Herzlichen Glückwunsch, da ist Ihr Wohnhaus wohl sehr gut abgeschirmt. Oder hat besonders dicke Wände. Beides keine schlechten Sachen. Nur eben nicht förderlich für den Mobilfunkempfang. Es gibt jedoch eine Alternative: WLAN-Telefonie, auch WiFi-Calling genannt.

Ist der Handyempfang schlecht, helfen WLAN-Anrufe. Wenn der Mobilfunkempfang in den eigenen vier Wänden versagt, hilft WiFi-Calling.

Die Voraussetzungen für WLAN-Anrufe

Dabei telefonieren Sie nicht über das Mobilfunknetz, sondern nutzen die Internetverbindung Ihres WLAN-Routers. Die Voraussetzungen: Ihr Netzbetreiber gestattet WLAN-Anrufe. Die drei Großen Telekom, Vodafone und o2 sind auf jeden Fall dabei. Bei anderen Providern fragen Sie am besten nach. Zudem muss Ihr Smartphone die Funktion unterstützen. Und Sie müssen einen LTE-Tarif besitzen. Üblicherweise werden die Telefonate übers WLAN wie Anrufe übers mobile Netz abgerechnet. Nutzen Sie eine Flatrate, sind auch WLAN-Anrufe darüber abgedeckt.

Keine Sorge, wenn Sie übers heimische WLAN telefonieren, bremsen Sie Ihre Leitung nicht für die anderen Surfer in Ihrem Haushalt aus. 70 bis 80 Kilobit pro Sekunde genügen für ein Gespräch in gewohnter Sprachqualität, die übrigens manchmal sogar besser ist als übers Mobilfunknetz.

Die Einsatzmöglichkeiten fürs WiFi-Calling

WLAN-Telefonie funktioniert natürlich nicht nur im heimischen Netzwerk, sondern auch unterwegs über Hotspots. Verlassen Sie während eines Gesprächs den Empfangsbereich des Routers, wird der Anruf nahtlos übers LTE-Netz fortgesetzt. Allerdings nur, wenn eine 4G-Verbindung besteht. Reicht Ihr Netzempfang nur für UMTS oder GSM aus, bricht das Gespräch ab. Umgekehrt funktioniert die Übergabe ebenfalls: Haben Sie WLAN-Anrufe aktiviert, wird ein Telefonat automatisch vom Handynetz ans drahtlose Netzwerk überreicht, sobald Sie sich in dessen Empfangsbereich befinden.

WLAN-Calls sind nicht dasselbe wie Telefonieren über WhatsApp & Co. Während Messengerdienste voraussetzen, dass beide Gesprächspartner die App benutzen, müssen bei WLAN-Anrufen nicht einmal beide mobile Geräte nutzen. Problemlos können Sie auch aufs Festnetz anrufen. Das wiederum funktioniert etwa mit Skype nicht ohne Zusatzkosten: Wählen Sie über Skype eine Rufnummer an, fallen Gebühren an, die vom Guthaben auf Ihrem Skype-Konto abgezogen werden.

WLAN-Anrufe sparen Gebühren im Ausland

Telefonieren übers WLAN ist zudem eine gute Option, um auf Auslandsreisen Kosten zu sparen. Setzt natürlich voraus, dass Sie Zugang zu einem kostenlosen WLAN haben, was in den meisten Hotels mittlerweile Standard ist. Die öffentlichen WiFI-Hotspots sind in anderen Ländern zudem im Vergleich zu Deutschland häufiger vertreten. Da WLAN-Anrufe stets so berechnet werden, als würden Sie von Deutschland aus telefonieren, können Sie damit sparen. Rufen Sie also Freunde aus dem sonnigen Urlaubsdomizil an oder Ihre Familie während einer Geschäftsreise, machen Sie das Gespräch übers WLAN zu einem Inlandsgespräch. Aber Achtung: Befindet sich Ihr Gesprächspartner ebenfalls im Ausland, sollten Sie vorher in die Gebührentabelle schauen. Fallen die Roaminggebühren höher aus als ein Auslandsgespräch von Deutschland aus, dann bleibt der Anruf per WLAN Ihre erste Wahl.

Das Telefonieren übers WLAN hat jedoch seine Tücken und Grenzen. Sind Sie unterwegs und telefonieren, springt das Handy normalerweise problemlos von einer Funkzelle zur nächsten. Verlassen Sie jedoch bei einem WLAN-Anruf das Netzwerk und kann die Verbindung nicht ans LTE-Netz übergeben werden, bricht das Gespräch unvermittelt ab.

Wie funktioniert das Telefonieren per WLAN?

Wenn Ihr Anbieter die Funktion nicht standardmäßig unterstützt, müssen Sie diese Option zunächst freischalten lassen und anschließend in Ihrem Smartphone aktivieren. Ein Symbol in der Statusleiste zeigt Ihnen dann an, dass Sie via WLAN telefonieren.

Unter Android aktivieren Sie WLAN-Anrufe direkt über die Telefon-App. Sie gehen auf den Hörer, weiter auf Mehr (das sind die drei kleinen Punkte oben rechts) und danach auf Einstellungen. Tippen Sie auf Anrufe und anschließend auf Anrufe über WLAN. Taucht die Option nicht auf, unterstützt Ihr Anbieter die Funktion nicht. Alternativ lässt sich WiFI-Calling auch über das Menü und Einstellungen einschalten.

Bei Apple-Geräten aktivieren Sie die Option unter Einstellungen. Gehen Sie auf Telefon und weiter auf WLAN-Anrufe. Schalten Sie die Funktion ein und nach Belieben wieder aus.

VoIP-Dienste sind eine Alternative zu WLAN-Anrufen.
Sollte Ihr Anbieter WLAN-Anrufe nicht zulassen, können Sie dank WhatsApp, Skype & Co. alternativ Voice over IP zum Telefonieren nutzen.

Alternative zu WLAN-Anrufen: VoIP

Ihr Mobilfunkprovider bietet WLAN-Anrufe nicht an? Alternativ können Sie auf VoIP-Dienste zurückgreifen. VoIP steht für Voice over Internet Protocol und meint das Telefonieren übers Internet.

Die wohl bekanntesten VoIP-Dienste sind Skype und WhatsApp. Aber auch mit den Messengern Threema oder Signal können Sie inzwischen übers Internet telefonieren. Sind Sie während des Telefonats in ein WLAN-Netz eingeloggt, schröpfen Sie mit dem Anruf nicht einmal Ihr Datenvolumen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass beide Gesprächspartner die App nutzen. Skype lässt auch Anrufe an Nichtnutzer zu, jedoch fallen dafür zusätzliche Gebühren an.

Notrufe per WLAN gehen nicht

Ob Sie im Ernstfall daran denken? Notrufe funktionieren über WLAN-Calls nicht. Das gilt nicht nur für Deutschland, auch im Ausland können Sie Feuerwehr oder Polizei nur übers Mobilfunknetz rufen. Ähnlich verhält es sich beim Pannendienst: Sogenannte standortbasierte Dienste erreichen Sie nicht per WLAN-Telefonie. Ebenfalls funktioniert das Telefonieren über WLAN nicht, wenn im Router eine SIM-Karte steckt.

Gefällt mir überhaupt nichtGefällt mir nichtOkayGefällt mirGefällt mir sehr (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.