News Ticker

Wie der Umstieg von iOS auf Android gelingt

Systemwechsel: Worauf Sie beim Umzug von iOS zu Android beachten sollten

Es gibt sie: Jene Smartphone-Nutzer, die den Systemwechsel von Apples iOS zu Googles Android wagen. Der Umstieg ist in beide Richtungen nicht ganz einfach. Und wie üblich bei Android führen einige Wege nach Rom. Egal, wie Sie es angehen, letztlich führt jeder Weg ans Ziel.

Umstieg von iOS auf Android Wer den Systemwechsel wagt, hat einiges an Arbeit vor sich.

In drei einfachen Schritten ist es geschafft, verspricht Google. Ganz so simpel ist der Systemwechsel von iOS auf Android dann doch nicht. Die gute Nachricht: Es ist in den vergangenen Jahren deutlich einfacher geworden. Eines vorweg: Der Umstieg auf Android ist grundsätzlich recht problemlos möglich, allerdings ist er an einigen Stellen – wie auch der Wechsel von Android auf iOS – mit vielleicht schmerzhaften Einbußen behaftet. Wie Sie die Trennung vom iPhone vorbereiten und Ihr neues Android-Smartphone einrichten, verraten wir Ihnen im Folgenden.

Umzug vorbereiten

Wie beim Umzug in eine neue Wohnung verlangt der Systemwechsel von Apples iOS auf Googles Android eine sorgfältige Vorbereitung. Je besser Sie den Umstieg auf Ihr neues Smartphone planen, umso reibungsloser läuft er ab. Ganz ohne Verluste geht er jedoch nicht ab. Gerade bei der Übertragung von WhatsApp-Daten und Spielständen hakt es. Dazu aber später mehr.

Falls der Systemwechsel nicht mit einem neuen Vertrag verbunden ist, sollten Sie zunächst prüfen, ob Ihre aktuelle SIM-Karte auch in Ihr Android-Smartphone passt. Ist sie nicht kompatibel, bestellen Sie bei Ihrem Provider eine neue SIM-Karte.

Entrümpeln Sie das iPhone: Welche Dateien und Daten benötigen Sie tatsächlich noch? Überlegen Sie sich auch, auf welche Apps Sie getrost verzichten können. Je weniger Daten umziehen, desto schneller vollzieht sich der Umstieg.

Kündigen Sie sämtliche Abos auf dem iPhone, die Sie über iTunes oder den App Store beziehen. Diese können Sie nicht mitnehmen, sondern Sie abonnieren die Dienste erneut unter Android. Ausnahmen sind systemübergreifende Dienste wie Spotify, Dropbox oder Netflix. In diesen Fällen melden Sie Ihre Accounts auf dem ausrangierten Gerät ab und auf dem neuen Smartphone an. Gegebenenfalls müssen Sie in der entsprechenden Android-App Ihre Zahlungsdaten erneut hinterlegen.

Haben Sie alle Login-Daten für die systemübergreifenden Anwendungen wie Netflix, ebay oder Spotify parat? Notieren Sie sie vor dem Umzug. Auf Ihrem neuen Smartphone müssen Sie alle Logins erneut eintragen. Das ist mit einigem Zeitaufwand verbunden, der sich massiv vergrößert, wenn Sie während der Installation nach den Passwörtern suchen oder sie gar zurücksetzen müssen.

Umzug mit Google Drive

Die wichtigsten Daten ziehen ganz leicht vom iPhone aufs Android-Smartphone um – dank Google Drive. Die Entwickler von Alphabet haben in die App fürs Apple-Gerät eine Back-up-Funktion eingebaut. Über die Sicherung wandern schon mal Kontakte, Kalendereinträge, Fotos und Videos auf den Androiden.

  1. Gehen Sie auf dem iPhone in den App Store, laden Sie die App Google Drive herunter. Melden Sie sich nach der Installation mit Ihrem Google-Konto an. Besitzen Sie noch keines, legen Sie eins an. Sie werden es ohnehin brauchen, um Ihr Android-Smartphone in vollem Umfang nutzen zu können. Sollten Sie Google Drive bereits installiert haben, ist ein Update des Programms ratsam, bevor Sie loslegen.
  2. Gehen Sie in die Drive-Einstellungen und weiter auf Sichern. Wählen Sie die Inhalte aus, die Sie sichern wollen und klicken Sie auf Sicherung starten. Da die Sicherung mehrere Stunden dauern kann, ist es sinnvoll, das iPhone an eine Stromquelle anzuschließen und es mit dem WLAN zu verbinden.
  3. Ist das Back-up auf dem iPhone abgeschlossen, greifen Sie zu Ihrem neuen Smartphone und melden sich mit Ihrem Google-Konto an, das Sie für die Sicherung verwendet haben. Direkt danach stehen Ihnen alle vom iPhone gesicherten Inhalte zur Verfügung. In Google Fotos finden Sie Bilder und Videos, in der integrierten Kontakte-App greifen Sie auf Ihre Kontakte zu und im Google Kalender stehen Ihre Termine aus dem Apple-Pendant.

Umzug per Kabel

Besonders unkompliziert soll der Systemwechsel per Datenkabel sein. Das legen die namhaften Hersteller wie Samsung oder Huawei mittlerweile ihren Spitzenmodellen bei. Mit dem Adapterkabel werden die Daten vom alten aufs neue Smartphone übertragen.

  1. Schließen Sie beide Geräte zunächst an den Strom an. Die Übertragung kann auch per Kabel eine ganze Weile dauern; das hängt von der Datenmenge ab, die vom iPhone aufs Android-Gerät umzieht.
  2. Verbinden Sie die beiden Handys mit dem USB-OTG-Adapter miteinander.
  3. Bei der Einrichtung Ihres Android-Smartphones können Sie nun die Option von iPhone übertragen auswählen. Vermutlich müssen Sie noch auf dem iPhone entsprechende Zugriffsrechte gewähren, bevor der Datentransfer beginnt.
  4. Übertragen werden Kontakte, Kalendereinträge, SMS-Nachrichten, Fotos, selbst aufgenommene Videos, Musik und andere Audiodateien.

Umzug mit den Hersteller-Apps

Es gibt einen weiteren Weg, den Sie für Ihren Umzug von iOS auf Android nutzen können. Die meisten Smartphonehersteller bieten Migrationsapps an, mit denen Sie die Daten von Ihrem ausrangierten Handy aufs neue Gerät holen können. Die Funktionsweise variiert von Hersteller zu Hersteller. Manche Apps müssen Sie auf beiden Geräten installieren, bei anderen wiederum genügt die Installation auf dem neuen Handy. In der Regel sind die Migrationsapps der Hersteller auf den eigenen Smartphones bereits installiert.
Von Stiftung Warentest als besonders gut befunden ist Smart Switch von Samsung. Wer sich also für ein Samsung-Handy entschieden hat, kann getrost zu dieser Option greifen. Smart Switch ermöglicht dabei den Datentransfer auf drei Wegen: per Adapter, über die iCloud oder über den Computer. Der Weg über den Rechner birgt immerhin noch einen zusätzlichen Vorteil: Sie sichern Ihre Daten auf der Zwischenstation Computer. Auf der Route über die iCloud ziehen allerdings nur Kontakte und Kalendereinträge um.

Erprobt ist mittlerweile auch die App PhoneClone von Huawei. Kontakte, Fotos, Videos und Kalendereinträge finden so den Weg aufs neue Smartphone. Haben Sie sich für den Umzug per App entschieden, sollten Sie auf jeden Fall die App Ihres Handyherstellers wählen. Sie ist für das jeweilige Modell optimiert. Die meisten Migrationsapps funktionieren ohnehin nicht auf den Smartphones anderer Marken. Auch Sony, LG oder Motorola haben eigene Anwendungen für die Datenübertragung entwickelt.

Wo bleibt meine Musik?

Eine wichtige Frage: Was passiert mit Ihrer Musikbibliothek, die Sie unter iTunes fein säuberlich zusammengetragen haben? Wie es sich für ein offenes Betriebssystem wie Android gehört, stehen Ihnen auch dafür mehrere Wege offen, sollte Ihre Musik nicht via Kabel umgezogen sein. Das kann passieren.
Setzen Sie weiterhin auf iTunes, ist sicher die App Apple Music für Android die eleganteste Lösung. Sie befindet sich noch im Beta-Stadium, steht aber schon frei zur Verfügung im Google Play Store. Sie loggen sich ein und erhalten Zugriff auf Ihre Musik-Mediathek.
Eine weitere Option ist Drag & Drop. In dem Fall setzen Sie Ihren Computer als Brücke ein, Sie verbinden beide Smartphones per USB mit dem Rechner und ziehen Ihre Musikdateien per Drag & Drop vom iPhone aufs Android-Gerät. Genauer gesagt sichern Sie erst die Musik vom iPhone auf dem Rechner, anschließend schieben Sie die Inhalte in die entsprechenden Ordner auf dem Android-Handy. Auf die gleiche Weise können Sie auch Ihre Bilder und Videos sichern und transferieren.

Synchronisieren mit doubleTwist

Eine andere Variante ist die Synchronisation Ihrer iTunes-Mediathek über die Software doubleTwist Sync für Windows und den doubleTwist Player für Ihr Android-Smartphone, den Sie im Play Store finden. Dabei schließen Sie nach der Installation der Programme das Handy per USB an Ihren Rechner an. Nachdem Sie festgelegt haben, mit welcher Bibliothek doubleTwist Sync Ihr Smartphone synchronisieren soll, starten Sie den Vorgang. Den Rest erledigt das Programm. Eine detaillierte Anleitung finden Sie auf heise.de.

Hochladen in Googles Musik Manager

Alternativ greifen Sie zum Google Musik Manager. Das Programm funktioniert sowohl unter Windows als auch Mac. Bis zu 50.000 Songs können Sie bei Google Play Music kostenlos hochladen und auf allen Geräten abspielen – selbstverständlich auch auf Ihrem neuen Android-Smartphone, dessen Speicherkapazität Sie auf diese Weise schonen. Auf Wunsch durchsucht der Musik Manager gleich die komplette Festplatte nach Musiktiteln und lädt sie hoch. Das heißt, nicht in allen Fällen: Das Programm vergleicht die Songs und schaltet übereinstimmende in der Google Music-Bibliothek frei. Ein kleiner Hinweis: Je nach Umfang der Musiksammlung kann das Hochladen mehrere Stunden dauern.

Umzug von iOS auf Android:  Datenverluste bei WjatsApp und Online-Games.
Steigen Sie auf Android um, müssen Sie mit Datenverlusten bei WhatsApp und Online-Spielen rechnen.

Die Problemfälle WhatsApp und Spiele

Nun zu einem leidigen Thema: den nicht kompatiblen Back-ups von WhatsApp. Der beliebte Messenger läuft zwar unter beiden Betriebssystemen, doch speichert er unter iOS die Daten auf den Apple-Servern, unter Android werden sie in Google Drive gesichert. Was das für Ihren Umzug bedeutet? Herbe Verluste: Die Chatverläufe lassen sich nicht übertragen. Immerhin können Sie Fotos und Videos separat sichern und auf diese Weise erhalten. Wenn es Ihnen jedoch wichtig ist, die Chatverläufe zu erhalten, haben Sie zwei Möglichkeiten, das zu bewerkstelligen.

  1. Sie können einzelne Chats auf Ihrem iPhone sichern. Gehen Sie dafür in den Chat, auf den Sie Zugriff behalten wollen. Tippen Sie auf Kontaktinfos und weiter auf Chat exportieren. Mit dieser Option können Sie den Chat inklusive aller Medien oder ohne beispielsweise in der iCloud speichern. Diesen Vorgang müssen Sie allerdings für jeden Kontakt einzeln anstoßen. So haben Sie später jedoch immer noch Zugriff auf die Nachrichten.
  2. Die zweite Option ist der WazzAppMigrator. Er verspricht die Übertragung sämtlicher Chatverläufe inklusive aller Medien vom iPhone aufs Android-Gerät. Die App aus dem Google Play Store kostet allerdings 5,99 Euro. Die Anwendung nimmt den Weg über den Rechner. Zunächst extrahieren Sie mit dem WazzAppMigrator Extractor das unverschlüsselte Back-up, das Sie auf den Rechner ziehen oder direkt bei Google Drive hochladen. Anschließend installieren Sie WazzAppMigrator auf Ihrem Androiden und starten das Programm. Sie wählen zunächst die Back-up-Datei aus, die Sie entweder per USB-Kabel auf das Smartphone geschoben haben oder auf die Sie über Google Drive zugreifen. Dann starten Sie das Programm. Es wandelt die Daten um. Nachdem WazzAppMigrator fertig ist, können Sie WhatsApp installieren und sich anmelden. Nach der Anmeldung sollten Sie im Idealfall automatisch Zugriff auf Ihre gesamten Chats haben.

Sie zocken gern unterwegs? Ihre Spiele müssen Sie auf jeden Fall auf dem Android-Smartphone neu installieren, auch neu erwerben, wenn sie kostenpflichtig sind. Die Apps beziehungsweise ihre Lizenzen lassen sich nicht von iOS auf Android übertragen. Ein weiteres Problem sind die Spielstände: Werden Sie über Apples iCloud gesichert, lassen Sie sich nicht in das Google-Pendant Play Games Services verschieben. Problemlos ist der Umzug, wenn der Spiele-Entwickler auf eine eigene Cloud-Lösung oder einen Plattform-unabhängigen Synchronisationsdienst setzt. In dem Fall müssen Sie leider das Spiel selbst neu erwerben, da Sie aber ein separates Nutzerkonto haben, loggen Sie sich ein und spielen auf dem Androiden an der Stelle weiter, an der Sie auf dem iPhone aufgehört hatten. Bei allen anderen Spielen fangen Sie bei Null an – was vielleicht auch seinen Reiz hat.

Apps auf iOS und Android

Ihnen war sicher bewusst, dass Sie mit dem Umstieg von iOS auf Android auf die hauseigenen Apple-Anwendungen, an die Sie sich gewöhnt haben, zukünftig verzichten müssen. Das ist beileibe kein Grund zu verzagen. Der Play Store von Google hält allerhand praktische Alternativen bereit. Manche verfügen gar über mehr Features als die Apple-Produkte.
Ihre Notizen und Erinnerungen können Sie nicht länger in Apple Notes festhalten, dafür steht Ihnen nun Google Notes zur Verfügung. Sie können sich aus dem Play Store auch Evernote herunterladen. Die App speichert sogar handschriftliche Nachrichten. Leider gibt es beispielsweise die ganz aufs kreative Schreiben ausgelegte App Ulysses nicht für Android. In Novelist werden Sie gewiss eine brauchbare Alternative finden. Einen Video Player wie Infuse, der so gut wie alle Formate beherrscht, können Sie auf dem Android-System beispielsweise durch den VLC-Player ersetzen. Der RealPlayer gibt wiederum neben Musik und Videos auch Fotos wieder. Derzeit tummeln sich rund 2,5 Millionen Apps im Play Store. Das sind eine Menge Optionen, um Ihr Smartphone ganz nach Ihren Wünschen einzurichten und zu nutzen.

Android ohne Google-Dienste
Jeder Android-Nutzer hat die Wahl: Er entscheidet, welche Apps aufs Handy kommen.

Android ohne Google-Dienste

Das ist einer der großen Vorteile von Android: Sie können das Betriebssystem nutzen, ohne sämtliche Google-Dienste zu verwenden und Ihre Daten in der Google-Cloud zu speichern. Sie benötigen zwar einen G-Mail-Account, um Ihr neues Smartphone in vollem Umfang zu nutzen. Schreiben Sie Ihre Mails jedoch üblicherweise über web.de oder Yahoo, laden Sie sich im Play Store die passende App herunter und bleiben Ihrem gewohnten Anbieter treu. Auch Microsoft bietet eine Outlook-App für Android an.

Alternative Cloud-Dienste und Kalender-Apps

Zur Sicherung Ihrer Bilder und anderer Dateien greifen Sie auf Anwendungen wie Dropbox, ownCloud  oder Microsoft OneDrive zurück. Wahlweise können Sie Ihre Daten auch über die Clouddienste Ihres Handyherstellers sichern. Samsung und Huawei bietet den Service unter anderem an. Die Server von Huawei stehen sogar in der Europäischen Union. Auch Ihre Kontakte und Kalendereinträge können Sie bei den Cloudanbietern aufbewahren.
Ebenso handhaben Sie es mit Ihrem Kalender: Klar, das Apple-Produkt können Sie unter Android nicht mehr nutzen. Die beiden sind einfach nicht kompatibel. Doch dafür finden Sie im Goolge Play Store jede Menge Alternativen. Manche Smartphone-Hersteller überlassen Ihnen bereits mit vorinstallierten hauseigenen Apps die Wahl, ob Sie zum Google-Dienst greifen oder den des Herstellers verwenden.

Es gibt auch andere Player

Auch Musik müssen Sie auf dem Androiden nicht zwangsläufig über Google Play Music hören. Besonders beliebt sind etwa Poweramp oder Media Monkey. Letzteren gibt es sogar in einer kostenlosen Variante im Play Store.
Ähnlich verhält es sich mit allen anderen Diensten, die Google anbietet. Statt Google Notes können Sie auch Meine Notizen ausprobieren. Stöbern Sie einfach im Play Store.

Zu guter Letzt

Kontakte, Kalendereinträge, Fotos, Videos und Musik sind nun aufs Android-Smartphone umgezogen. Sie haben auch alle Apps installiert, die Sie brauchen. Dann können Sie loslegen. Sie wundern sich jetzt, warum Sie keine SMS mehr erreicht? Das liegt an iMessage. Einen vergleichbaren Dienst gibt es unter Android nicht. Sie müssen iMessage deaktivieren, ansonsten landen die Nachrichten weiter auf dem verknüpften Apple-Konto und nicht auf Ihrem neuen Smartphone.

iMessage und FaceTime ausschalten

Um iMessage und auch FaceTime auszuschalten, müssen Sie noch einmal Ihre SIM-Karte in das iPhone einlegen. Gehen Sie in die Einstellungen, öffnen Sie Nachrichten und deaktivieren Sie iMessage. Gehen Sie zurück in die Einstellungen, wählen Sie FaceTime an und schalten Sie auch diese Anwendung ab. Nun können Sie die Einstellungen verlassen und Ihre SIM-Karte wieder in Ihr Android-Telefon einlegen.
Falls Sie Ihr iPhone bereits verkauft oder weitergegeben haben sollten, können Sie sich direkt über die Apple-Webseite von iMessage und FaceTime abmelden. Dort müssen Sie Ihre Telefonnummer angeben, danach erhalten Sie einen Bestätigungscode, den Sie auf der Webseite eintragen und abschicken. Erledigt. Ihr Umzug ist vollendet.
Falls Sie planen, das ausrangierte iPhone weiterzugeben oder zu verkaufen, sollten Sie sich noch endgültig abnabeln. Unter icloud.com entfernen Sie die Verknüpfung Ihres Accounts mit dem iPhone.

Android-Handy optimieren

Wenn Sie nun wollen, können Sie es sich gern noch etwas heimeliger auf Ihrem neuen Android-Smartphone machen. Das offene Betriebssystem bietet dazu eine Menge Möglichkeiten. Zum einen gestatten viele Hersteller bereits ab Werk allerhand Optionen, das Gerät ganz nach den eigenen Wünschen zu personalisieren. Wer gerne noch mehr Spielraum hätte, installiert aus dem Play Store einen Launcher wie den Nova Launcher. Das Programm eröffnet noch mehr Gestaltungsspielraum und verbessert – gerade bei preiswerteren Androiden – noch die Performance. Eher etwas für fortgeschrittene Benutzer ist die Installation einer Custom-ROM geeignet: Damit können Sie nicht nur an der Oberfläche wirken, sondern ins Betriebssystem direkt eingreifen.

Übrigens: Ihnen fehlt noch das passende Android-Smartphone für den Systemwechsel? Schauen Sie sich gern die aktuellen Modelle in unserem Online-Shop an.

Gefällt mir überhaupt nichtGefällt mir nichtOkayGefällt mirGefällt mir sehr (3 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.