Welches Handy passt zu mir? Diese Frage stellt sich ein Nutzer, der ratlos zwischen zwei Modellen steht.

Handy-Kaufberatung in aller Kürze 

  • Welches Handy zu Dir passt, hängt von mehreren Faktoren ab. Dabei muss es nicht zwangsläufig auf ein teures High-End-Gerät hinauslaufen.  
  • Analysiere Dein Nutzungsverhalten, um herauszufinden, welches Handy am besten zu Dir passt. Dabei geht es vor allem um die Frage, welche Funktionen Du hauptsächlich verwendest.  
  • Wer mit seinem Smartphone vor allem chattet, telefoniert oder auch mal streamt, wird durchaus mit einem günstigen Mittelklasse-Handy ab 300 Euro glücklich.  
  • Legst Du hingegen Wert auf eine richtig gute Kamera oder spielst unterwegs grafikintensive Games, setzt Du andere Prioritäten. Eine blitzschnelle Performance oder eine sehr gute Kamera findest Du vor allem bei den High-End-Smartphones, die 800 Euro und mehr kosten.  

Unsere Empfehlungen

  • Als High-Tech-Fan möchtest Du auf dem aktuellen Stand der mobilen Technologie sein? Das ideale Smartphone für Dich ist das iPhone 15 Pro Max, das in puncto Performance der Spitzenreiter ist.  
  • Als Sparfuchs muss für Dich das Gesamtpaket stimmen? Viel Ausstattung zum fairen Preis spricht Dich an? Damit passt Google Pixel 7a bestens zu Dir.  
  • Als Fotokünstler möchtest Du stets und unter allen Bedingungen beeindruckende Aufnahmen schaffen? Natürlich verleihst Du Deinen Kunstwerken direkt auf dem Handy den letzten Feinschliff. Dafür braucht es neben einer hervorragenden Kamera eine ebenso starke Rechenleistung. Beides findest Du im Google Pixel 8 Pro
  • Spiele-Fans und produktive Köpfe, die ihre Ideen jederzeit weitereintwickeln wollen, finden im Samsung Galaxy S23 Ultra den passenden Begleiter: Ein riesiges, reaktionsschnelles Display, die grafische Spitzenleistung und der multifunktionale S Pen sprechen für das Galaxy-Handy.   
  • Als Musikliebhaber bist Du beim Sony Xperia 1 V und Xperia 10 V gut aufgehoben. Im Vergleich zu vielen anderen Modellen verfügen die Sony-Handys über einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. Vor allem aber sorgt der ausgefeilte Sound für besonders dynamische und klare Klänge.  
  • Für iOS-Einsteiger eignet sich je nach Budget das iPhone 15 oder das iPhone 15 Plus. Die Apple-Handys überzeugen neben einer erstklassigen Leistung mit viel Ausdauer und einem großen Display.  
  • Du magst es extravagant? Dann setzt Du mit dem Nothing Phone (2) leuchtende Akzente. Gleichzeitig lässt sich der Handy-Kauf mit Deinem grünen Gewissen vereinbaren. Der britische Hersteller setzt etliche recycelte Rohstoffe ein.  

Die Kriterien: Darauf kommt’s an

Welches Smartphone passt zu mir? Die Antwort darauf kannst nur Du finden. Unser Handy-Kaufberater weist Dir immerhin den Weg, wie Du zielstrebig zum perfekten Modell gelangst. Mit den entscheidenden Kriterien grenzt Du rasch die riesige Auswahl an Smartphones ein. Dafür schaust Du vor allem auf die Ansprüche, die Dein Handy erfüllen soll: 

  • Wie viel darf das Handy kosten?
    In Zeiten, in denen Top-Smartphones mit Preisen weit über 1000 Euro an den Start gehen, ist der Handykauf ganz klar auch eine Frage des persönlichen Budgets.
  • Welches Betriebssystem darf es sein?
    Für manche Smartphone-Nutzer ist die Wahl zwischen Android und iOS eine Grundsatzfrage. Sie sind vertraut mit dem einen Betriebssystem und wollen dabei bleiben. Du auch?
  • Wie viel Display darf es sein?
    Selbst in der Apple-Welt ist die Frage mittlerweile wegweisend. Dabei geht es ganz klar um Deine Vorliebe für ein kompaktes Handyformat oder möglichst viel Bildschirm. Die Falt-Smartphones geben Dir gar die Chance auf eine Symbiose aus beidem.
  • Wie oft benutzt Du die Handykamera?
    Die Smartphone-Hersteller übertrumpfen sich mit immer besseren Kamera-Features. Die High-End-Smartphones knipsen allesamt fabelhafte Bilder selbst unter schwierigen Lichtverhältnissen. Doch kommt es für Dich genau darauf an?
  • Wie viel verlangst Du Deinem Handy ab?
    Aufwendige Bildbearbeitung, Videoschnitt auf dem Smartphone oder auch anspruchsvolle Spiele verlangen nach performanten Prozessoren, wie sie in der gehobenen Mittel- und High-End-Klasse zu finden sind. Chattest Du vor allem via WhatsApp oder scrollst durch Social-Media-Feeds, genügt Dir die Leistungsfähigkeit eines Einsteiger- oder Mittelklasse-Smartphones.
  • Welche Verbindungen soll Dein Smartphone eingehen?
    WiFi, NFC und Bluetooth haben mittlerweile alle Handys an Bord. Die feinen Unterschiede zwischen Einsteiger- bis High-End-Smartphones liegen in den Standard-Versionen. Die Premium-Smartphones setzen in aller Regel die aktuellen Standards ein. Deine Smartwatch oder das Bluetooth-Headset verbindest Du aber problemlos auch mit den günstigen Modellen. 5G-Antennen, um den neuen Mobilfunkstandard mit Deinem Handytarif zu verwenden, finden sich längst auch in etlichen Mittelklasse-Handys.
  • Wieviel Platz brauchst Du für Apps und Fotos?
    Speicherkartenslots finden sich fast nur noch bei den günstigen Handy-Modellen. Daher sollte der interne Speicher ausreichend Raum für Deine Anwendungen und Dateien vorhalten. Bei genügsamer Belegung kommst Du sicherlich mit 128 Gigabyte aus. Speicherst Du viele Fotos auf dem Handy oder lädst Filme und Musik für unterwegs herunter, ist sicherlich eine größere Speichervariante sinnvoll. Doch selbst Mittelklasse-Smartphones verfügen bereits über mindestens 128 Gigabyte ROM.
  • Wie lange soll Dein Handy Dir treu bleiben?
    Handynutzer in Deutschland tauschen immer seltener ihr Gerät, wie die Tageschau berichtet. Damit Dein Smartphone über einen langen Zeitraum reibungslos funktioniert, braucht es regelmäßige und langjährige Software-Updates. Besonders vorbildlich in dieser Disziplin sind die Hersteller Apple (6 Jahre), Samsung und Google (jeweils 5 Jahre). Aber auch Neuling Nothing sichert vier Jahre lang Sicherheitsupdates zu. 
  • Wie lange soll der Akku durchhalten?
    Ein wichtiges Kriterium beim Handykauf ist der Akku. Die Kapazität ist dabei allein nicht aussagekräftig. Einen maßgeblichen Einfluss auf die Akku-Laufzeit hat die Energieeffizienz des Prozessors. Unsere Bestenliste zu den Handys mit wirklich gutem Akku verrät Dir, welche Modelle besonders lange mit einer Akkuladung durchhalten.

Handy-Funktionen: Das steckt dahinter

Sicherlich sollte Dir das Design Deines Smartphones gefallen, schließlich begleitet es Dich auf fast allen Wegen. Doch mehr als das Design zählen auch beim Smartphone die inneren Werte. Erst wenn die Ausstattung unter der schicken Haube auch zu Deiner Handy-Nutzung passt, werdet Ihr ein zufriedenes Gespann. Daher solltest Du vor allem auf die grundlegenden Features achten:

Betriebssystem

In den Anfängen der Smartphone-Ära tummelten sich einige Betriebssysteme auf dem Markt. Doch das Feld hat sich deutlich gelichtet. Die Hauptakteure heißen Android und iOS. Dabei handelt es sich um das offene Betriebssystem des Google-Konzern Alphabet und das Pendant für die iPhones von Apple. Eine untergeordnete Rolle auf dem Smartphone-Markt spielt HarmonyOS, das Huawei-Betriebssystem, das der chinesische Konzern nach dem Google-Bann 2019 entwickelt hat. Eine noch winzigere Rolle fällt Linux-Distributionen wie LineageOS oder Ubuntu Touch zu. Nur Cracks betreiben neben ihrem Computer auch ihr Smartphone mit Linux-Distributionen. Daher geht es für die meisten Handynutzer um die Wahl zwischen iOS und Android. Aus einem simplen Grund solltest Du Dich auf der Suche nach dem passenden Handymodell zuerst für ein Betriebssystem entscheiden. Tendierst Du also zum Apple-System, grenzt Du gleichzeitig die Zahl der in Frage kommenden Smartphones auf eine überschaubare Menge ein. Setzt Du hingegen lieber auf Googles Android, suchst Du unter den Smartphones etlicher Hersteller das passende aus. Deshalb gibt es die Vorteile von iOS und Android auf einen Blick:

Was spricht für iOS?

  • Apple verheißt ein einheitliches Nutzungserlebnis über alle Geräte hinweg vom iPhone übers iPad bis zum iMac. 
  • Die Technik des Sandboxing – jede App läuft in ihrem eigenen abgeschirmten Bereich – macht iOS zum sichereren Betriebssystem. 
  • Ebenfalls für mehr Sicherheit sorgen Apples strengere Kontrollmechanismen für den App Store. 
  • Apple versorgt seine Geräte in der Regel rund sechs Jahre mit Updates. 

Was spricht für Android?

  • Viele Hersteller nutzen das offene Google-Betriebssystem. Dadurch kannst Du aus zahlreichen Smartphone-Modellen in allen Preisklassen wählen. 
  • Android bietet den Nutzern zahllose Möglichkeiten, das System ganz auf die eigenen Bedürfnisse anzupassen. 
  • Im Google PlayStore ist die Auswahl an Apps deutlich größer. Auch sind deutlich mehr Anwendungen als unter iOS kostenlos. 
  • Über die Google-Dienste hast Du auch geräteübergreifend Zugriff auf Deine Fotos und Dokumente. 

Display

Beim Smartphone-Display kommt es – wie bei vielen Dingen – nicht allein auf die Größe an. Zwei verschiedene Technologien sind bei den kleinen Bildschirmen im Einsatz: Entweder handelt es sich um ein OLED- oder ein LC-Display. Panels mit den kleinen organischen Leuchtdioden sind heller, kontrastreicher und farbgenauer. Im Gegenzug sind sie in der Produktion teurer, weshalb sich unter den Einsteiger-Modellen noch Smartphones mit LC-Display finden.  

Legst Du also Wert auf eine kristallklare Farbenpracht, solltest Du ein Handy mit OLED-Display wählen. Wer gerne auf dem Handy streamt oder spielt, sollte zudem auf eine hohe Bildwiederholrate achten. Mittlerweile findet sich eine 120-Hertz-Frequenz, die für flüssige Übergänge sorgt, bereits in zahlreichen Mittelklasse-Smartphones mit dem Android-Betriebssystem. Bei den iPhones behält Apple diese Fertigkeit bislang den Pro-Modellen vor. Zusätzlich sollten Gamer einen Blick auf die Abtastrate werfen. Sie ist verantwortlich für die Reaktionsschnelligkeit der Handys. Manche Modelle warten mit 240 Hertz und mehr auf.  

Und natürlich entscheidet die Displaygröße darüber, wie wohl Du Dich mit Deinem Handy fühlst. Wer unterwegs gerne Filme schaut oder spielt, bevorzugt meist ein großes Display. Zum Chatten, Nachrichtenlesen oder durch Surfen genügt ein kleinerer Bildschirm. Schaust Du auf das große Handy-Schar, offenbart sich ein Maß von 6,5 Zoll als durchschnittliche Größe. So richtig Hosentaschen-tauglich ist diese allerdings nicht mehr. Wer es kompakter mag, setzt dann eher auf ein sechs Zoll großes Display oder darunter. Modelle mit einem kleineren Bildschirm und vollem Leistungsumfang sind inzwischen kaum zu finden. In unserem Beitrag “Die besten kompakten Smartphones” findest Du einen Überblick von Smartphones mit kleineren Displays. 

Kamera

Einst nicht mehr als Beiwerk nimmt die Smartphone-Kamera schon lange viel Raum und Aufmerksamkeit in Anspruch. Für viele Nutzer hat sie die Kompaktkamera abgelöst. Schließlich haben wir das Smartphone stets dabei. So mancher nutzt gar ausschließlich sein Smartphone zum Fotografieren und Filmen. Umso wichtiger ist natürlich bei der Handy-Wahl eine gute Kamera. Für möglichst viel Fotospaß sollte die Handycam nicht allein eine hohe Auflösung haben. Lichtempfindliche Sensoren, ein optischer Bildstabilisator, praktische KI-Funktionen wie Porträt- oder Nachtmodus sind ebenfalls ein Muss. Und mehrere Objektive für variantenreiche Perspektiven und Eindrücke schaden ebenfalls nicht. Eine Übersicht unserer Top 10 findest Du in unserem Beitrag “Die besten Handykameras“.

Performance

Wie flüssig Dein Smartphone Apps öffnet, wie behände es mit Multi-Tasking umgeht und wie flott es bei der Videobearbeitung agiert, hängt von der Leistungsfähigkeit des Prozessors ab. Chips der Spitzenklasse werden mühelos mit allen Aufgaben dieser Art fertig. Das hat seinen Preis. In Sachen Prozessorleistung sind iPhone-Nutzer auf der sicheren Seite: Alle Modelle sind mit Spitzenprozessoren aus der Apple-Chip-Schmiede ausgestattet.  

Deutliche Unterschiede bemerken Android-Nutzer bei den Smartphones der verschiedenen Preisklassen. Die günstigen Einsteiger-Smartphones sind etwas gemächlicher beim Starten von Apps, auch geraten sie bei den anspruchsvollen Spielen ins Stocken. In der oberen Mittelklasse zwischen 400 und 800 Euro wiederum finden sich Modelle, die den Premium-Smartphones in Sachen Performance kaum nachstehen.  

Konnektivität

Die Grundlagen für Verbindungen aller Art beherrschen die Smartphones mittlerweile längst. Egal, bei welchem Hersteller Du auf der Suche nach dem passenden Handy fündig wirst, die Modelle verbinden Dich natürlich tadellos übers Mobilfunknetz. Auch WLAN-Modul und Bluetooth sind standardmäßig an Bord. Ein NFC-Chip fürs mobile Bezahlen fehlt nur noch in ganz seltenen Fällen.  

Wer etwas genauer hinschaut, dem fällt auf, dass die günstigeren Smartphones weniger 5G- oder LTE-Bänder abdecken und vielleicht noch dem nicht ganz aktuellen WiFi-Standard arbeiten. Mit Deinem Router können sie sich dennoch verbinden, da die WLAN-Boxen auch abwärts kompatibel sind. Dein Handy braucht beim Herunterladen von Musik oder anderen Dateien nur einen Tick länger.  

Speicher

Vor gar nicht allzu langer Zeit empfahlen Experten noch einen internen Speicher von 32 Gigabyte für den durchschnittlichen Smartphone-Nutzer als ausreichend. Nein, eine Speichergröße dieser Art wird den wenigsten Anwendern genügen. Zum einen schluckt das Betriebssystem bereits einen beträchtlichen Teil, zum anderen braucht natürlich auch jede App Platz. Dann knipst Du unterwegs Fotos oder drehst einen Videoclip. Das frisst ebenfalls Speicher. Da verschaffen Dir 128 Gigabyte schon viel mehr Stauraum. Darunter sollten nur die Gelegenheitssurfer bleiben, die noch zum Fotoapparat greifen. 

Wer keine Daten in der Cloud lagern möchte, sollte bei der Wahl der Speichervariante seinen Bedarf genau prüfen. Heutzutage verzichten die Handyhersteller weitestgehend auf den microSD-Kartenslot. Damit entfällt die einfache Speichererweiterung.  

Akku

Wer sein Smartphone intensiv nutzt oder viel unterwegs ist, legt garantiert Wert auf einen starken Akku. Bedauerlicherweise gibt die Akkukapazität nur begrenzt Auskunft über die Ausdauer eines Smartphones. Eine richtig gute Kondition entsteht erst aus dem Zusammenspiel von Display, Prozessor und Akku. So weisen die ausdauerndsten Handys   nicht zwangsläufig die größten Batterien auf. Folglich lohnt sich ein aufmerksamer Blick in die technischen Details, wenn Dir eine lange Laufzeit wichtig ist. Die meisten Hersteller geben an, wie lange ihre Modelle zum Beispiel Musik oder Videos wiedergeben, ehe der Akku erschöpft ist. Das sind gute Anhaltspunkte, um zu vergleichen, welches Handy effizienter mit seiner Energie umgeht als andere.  

Updates

Wer sein Handy möglichst lange nutzen möchte, sollte auch darauf schauen, wie lange der Hersteller das Gerät mit Updates für Betriebssystem und Sicherheit versorgt. Die Freude am passenden Handy endet rasch, wenn Apps nicht mehr funktionieren, weil die Software des Geräts veraltet ist.  

Besonders vorbildlich zeigt sich Apple bei der Update-Politik. Üblicherweise erhalten iPhones sechs Jahre lang alle relevanten iOS-Upgrades und Sicherheitspatches. Die Android-Hersteller handhaben diesen Punkt noch sehr unterschiedlich. Branchenprimus Samsung beispielsweise versorgt die Spitzenmodelle der Galaxy S- und Galaxy Z-Serien immerhin mit vier Android-Upgrades und fünf Jahre lang mit Sicherheitspatches. Die Einsteiger- und Mittelklasse-Geräte von Samsung begnügen sich mit drei OS-Aktualisierungen und vier Jahren Sicherheitsupdates. Google wiederum spendiert den Pixel-Phones drei Android-Upgrades und fünf Jahre lang Sicherheitsupdates. Kleinere Hersteller wie Asus oder Nokia sagen Updates für zwei bis drei Jahre zu.  

Sparpotential: Handy mit Vertrag kaufen

Welches Handy passt zu mir? Die Frage können selbst Apple-Fans nicht mehr so leicht beantworten. Auch ihre Auswahl ist gewachsen. Doch schier unermesslich groß scheint das Smartphone-Angebot für Android-Nutzer. Da kannst Du leicht danebengreifen. Mit etwas Überlegung findest Du rasch das Smartphone, das zu Dir passt.

Über die wichtigen Features lässt sich die riesige Auswahl auf ein überschaubares Maß eingrenzen. Nun können Präferenzen für Hersteller oder Design Deine Suche rasch zu einem zufriedenstellenden Ende führen, falls Du unter unseren Empfehlungen noch nicht direkt fündig geworden sein solltest. Zu guter Letzt bleibt nur noch offen, ob Du Dein neues Smartphone mit dem Preisvorteil aus der Kombination von Handy mit Vertrag erwerben möchtest. Ein Vergleich der LogiTel-Angebote lohnt sich immer.

Schließlich sicherst Du Dir beim Bundle aus Handy mit Vertrag einen Preisnachlass auf das Gerät, das Du zudem nicht auf einen Schlag bezahlst. Du kannst Dir Dein LogiTel-Paket mit einem Vertragshandy auch ganz frei zusammenstellen. Dafür wählst Du das passende Smartphone aus und fügst den Wunsch-Tarif Deines bevorzugten Providers hinzu. Falls Du Fragen zu unseren Angeboten hast, wende Dich vertrauensvoll an unseren Kundenservice, den Du unter Telefon 04321-3337600 oder per E-Mail an [email protected] erreichst

Häufig gestellte Fragen zum Handykauf

Welches ist die beliebteste Handymarke? 

Ein Blick auf die weltweiten Verkaufszahlen enthüllt: Samsung ist der beliebteste Handyhersteller. Platz zwei sichert sich Apple. Auf Rang drei landet Xiaomi.  

Welches Smartphone ist für Anfänger geeignet? 

Möchtest Du in die digitale Handywelt einsteigen, genügt für den Anfang sicherlich ein Smartphone der Einsteiger- oder Mittelklasse. Beispielsweise bieten sich das Samsung Galaxy A34 oder das Sony Xperia 10 V an. Mit den günstigen Android-Handys kannst Du nach Herzenslust chatten, streamen, fotografieren und auch das eine oder andere Spiel ausprobieren. Steht Dir der Sinn nach einem Apple-Gerät, bieten sich für den Einstieg das iPhone SE oder das iPhone 15 an.  

Jennys erstes Handy war ein Nokia 5110 im peppigen Blau. Seither weint sie der guten alten Telefonzelle keine Träne mehr nach. Das Schreiben hat sie bei verschiedenen Tageszeitungen gelernt. Geht’s um Smartphones ist sie wegen ihres über Jahre angehäuften Know-hows die erste Anlaufstelle für Familie und Freunde. 

2 Kommentare

  1. Ein Freund von mir braucht ein neues Smartphone, aber er ist nicht sicher, welches er wählen soll. Deswegen sucht er nach Tipps, um eine gute Entscheidung zu machen. Das ist ein guter Tipp, darüber zu denken, wie das Betriebssystem mit anderen Geräte funktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beitragskommentare