Unsere Dual-SIM-Smartphones für jeden Anspruch

Alles aus einer Hand bei LogiTel: Wähle Dein neues Dual-SIM-Smartphone aus und finde den passenden Handytarif dazu!

Wie funktioniert Dual-SIM?

Dual-SIM-Smartphones verfügen über zwei Steckplätze für SIM-Karten. Bei manchen Modellen handelt es sich inzwischen auch um einen physischen SIM-Karten-Slot und ein eSIM-Modul. Auf jeden Fall kannst Du als Nutzer mit dieser Funktion zwei Tarife gleichzeitig nutzen. Du bist also über zwei Handynummern erreichbar.

Die beiden Mobilfunkanschlüsse nutzt Du entweder gleichzeitig oder abwechselnd. Für die parallele Nutzung braucht das Dual-SIM-Smartphone mehrere Sende- beziehungsweise Empfangseinheiten, Transceiver genannt. Eine solche Ausstattung ist längst nicht mehr nur den Top-Modellen vorbehalten, sondern findet sich auch bei Mittelklasse-Smartphones oder Einsteiger-Handys. Bei Bedarf lässt sich stets eine SIM-Karte abschalten – unabhängig von der Zahl der Empfangseinheiten.

Die Vorteile eines Dual-SIM-Smartphones

Für wen lohnt sich ein Dual-SIM-Handy?

Der Einsatz eines Dual-SIM-Smartphones bietet sich aus vielerlei Gründen an. Wer beispielsweise von Berufswegen ein zweites Handy am Mann oder an der Frau haben müsste, kann auf das Hantieren mit zwei Geräten verzichten. Du verwendest einfach Deinen beruflichen und privaten Anschluss auf einem Smartphone.

Wer bei den Mobilfunkkosten sparen möchte, setzt eventuell auf Tarif-Sharing. Auch das ist mit einem Dual-SIM-Smartphone problemlos möglich. Dabei nutzt Du einen Vertrag fürs Telefonieren und einen günstigen Datentarif fürs Surfen im mobilen Internet. Über die SIM-Karten-Verwaltung in den Einstellungen Deines Smartphones legst Du einfach fest, welcher Tarif für Anrufe und welcher fürs Surfen genutzt werden soll.

Praktisch ist die Dual-SIM-Funktion auch auf Reisen. Innerhalb der Europäischen Union nutzt Du Deinen Tarif wie zu Hause, ohne das zusätzliche Kosten anfallen. Verschlägt es Dich jedoch in einen anderen Zipfel der Welt, kann es sich rechnen, die Prepaid-Karte eines dortigen Anbieters zu verwenden. Setzt Du diese SIM-Karte zum Surfen und Telefonieren vor Ort ein, bleibst Du mit einem Dual-SIM-Smartphone dennoch über Deine übliche Rufnummer erreichbar. Nur das Datenroaming solltest Du für Deinen deutschen Handyvertrag ausschalten, um keine unliebsamen Roaminggebühren zu erzeugen.

Auch lässt sich mit der Dual-SIM-Funktion ärgerlichen Funklöchern ein Schnippchen schlagen. Bist Du oft in Gegenden unterwegs, in denen Du mit Deinem Haupttarif schlechten bis gar keinen Empfang hast, bleibst Du mit der SIM-Karte eines zweiten Anbieters dort erreichbar.

Welche Hersteller bieten Dual-SIM-Smartphones?

Im Grunde haben alle Smartphone-Hersteller Geräte mit Dual-SIM in ihrem Programm. Ihren Aufstieg feierten die Dual-SIM-Smartphones zunächst in Asien. Doch die praktische Funktion schwappte auch nach Europa über und hielt in immer mehr Handys Einzug. Mittlerweile gehört das SIM-Kartenfach mit zwei Steckplätzen quasi zur Grundausstattung. Mit der Entwicklung der eSIM ist es noch einfacher geworden, die Funktion zu nutzen. Es braucht eben nicht mehr zwei Steckplätze für SIM-Karten. Einer genügt, der zweite wird durch die fest verbaute eSIM abgedeckt.

Dual-SIM & Hybrid-Dual-SIM: Der feine Unterschied

Klassischerweise fasst das Steckfach eines Dual-SIM-Handys zwei SIM-Karten und hat dann im besten Fall noch Platz für eine microSD-Speicherkarte. Häufiger anzutreffen ist allerdings der Hybrid-Schacht. Durch diesen Einschub gewinnen die Hersteller mehr Platz für die Technologien, die im Smartphone stecken. Für Dich hat das den Nachteil, dass Du Dich entscheiden musst zwischen zweiter SIM-Karte oder microSD-Karte für die Speichererweiterung.

Die Top-Modelle von Samsung & Co. nutzen hingegen bereits die eSIM-Technologie. Mit einem zusätzlichen herkömmlichen SIM-Karten-Slot sind sie ebenfalls Dual-SIM-fähig. Gleichzeitig gewinnen die Hersteller den dringend benötigten Platz durch das eSIM-Modul.

Dual-SIM-Active & Dual-SIM-Standby

Wie flexibel Du die Dual-SIM-Funktion nutzen kannst, hängt davon ab, ob das Smartphone über einen oder mehrere Transceiver (Sende-/Empfangseinheiten) verfügt. Damit verbunden sind die Dual-SIM-Modi: Dual-SIM Standby und Dual-SIM Active. Arbeitet das Smartphone mit einem Transceiver, nutzt es den Dual-SIM Standby-Modus. Beide SIM-Karten sind erreichbar – auch in verschiedenen Netzen. Baust Du über einen Mobilfunkanschluss eine Verbindung auf, ist die andere SIM-Karte in der Zeit nicht erreichbar. Anrufe klopfen nicht an. Allerdings kannst Du eine Rufumleitung einrichten, um keinen Anruf zu verpassen.

Ist das Smartphone mit dem Dual-SIM Active-Modus ausgestattet, sind zwei Transceiver am Werk. Die zweite SIM-Karte bleibt also erreichbar, selbst wenn Du über die erste telefonierst. Doch selbst in Einsteigergeräten wirken mittlerweile zwei Transceiver. Wer also Wert auf die parallele Nutzung der beiden Handytarife legt, sollte auf den Dual-SIM-Modus achten. Die Mehrheit der aktuellen Smartphones ist mit zwei Sendeeinheiten ausgestattet.